Zwei Bäckerinnen aus Valencia zum Praktikum in Wehrer Bäckerei Genn
HwK Koblenz
Gelebte Berufsbildung ohne Grenzen. (v.l.n.r.): Kreishandwerksmeister Frank Wershofen, Bäckermeister Rolf Genn, Diana Leon, Estefania Morcillo, HwK-Geschäftsführer Bernd Hammes und Mobilitätsberaterin Petra Laudemann freuen sich über ein glückliches Praktikum.

Verstehen auf menschlicher Schiene

Zwei Bäckerinnen aus Valencia zum Praktikum in Wehrer Bäckerei Genn

KOBLENZ. Wir verstehen uns auch jenseits von Worten, weil die Chemie zwischen uns stimmt“, so Bäckermeister Rolf Genn aus Wehr. Der Obermeister der Bäcker-Innung des Kreises Ahrweiler betreut aktuell zwei Praktikantinnen von einer Bäcker-und Konditoreifachschule im spanischen Valencia. Das dreimonatige Praktikum ist für die 19-jährige Diana Leon und die 23-jährige Estefania Morcillo Bestandteil ihrer Ausbildung. Alle bedauern die durch die Sprachbarriere eingeschränkte Kommunikation, bewerten die Zeit trotzdem als einen großen Gewinn. Der Kontakt zwischen den Spaniererinnen und der Bäckerei Genn kam durch die Mobilitätsberatung (Mobira) der Handwerkskammer (HwK) Koblenz zustande.

Die Mobira der HwK Koblenz wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft über das Programm Berufsbildung ohne Grenzen gefördert und bietet Berufspraktika in Finnland, Italien, Irland und Spanien an. Aufenthalte nach Frankreich, Großbritannien, Österreich und in 29 weitere europäische Länder können individuell organisiert werden. Bereits 2017 hatte der Bäckermeister aus Wehr einen spanischen Praktikanten in seiner Backstube. Sie pflegen weiterhin Kontakt. Auch ein Lehrling aus der Bäckerei Genn schnupperte in Valencia. Die beiden Praktikantinnen fühlen sich vom Bäckermeister und seiner Familie sowie den Kolleginnen auch menschlich angenommen und bedanken sich für die freundliche Aufnahme. Gemeinsam werden in der Freizeit Ausflüge unternommen und es gibt auch sachkundige Tipps, so beim Einkauf oder der Bedienung der Waschmaschine. Gewohnt wird in einem kleinen Apartment in familiäre Atmosphäre auf einem Bauernhof bei Wehr.

„Rund 100 Jugendliche aus unserem Kammerbezirk sind jährlich zum Lehrlingsaustausch in Europa unterwegs. Sie machen sich schon während der Lehre für die Anforderungen einer globalisierenden Wirtschaft fit. Auslandspraktika erweitern den Horizont der Handwerkslehrlinge .Sie gewinnen Selbstvertrauen und die Bertriebe steigern ihre Attraktivität als Ausbildungsbetrieb und Arbeitgeber“, betont Bernd Hammes, Geschäftsführer der HwK Koblenz. „Wir tun etwas für unsere Lehrlinge“, so Frank Wershofen, Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft (KHS) Ahrweiler. Er verweist darauf, dass die KHS zusammen mit der Volksbank Rhein Ahr Eifel, den Auslandsaufenthalt von Lehrlingen aus dem Kreis mit 500 Euro unterstützt. „Internationale Erfahrung und interkulturelle Kompetenz sind für junge Leute sehr förderlich beim Berufseinstieg. Was für Studenten schon fast selbstverständlich ist, sollte auch im Handwerk Schule machen“, so Wershofen.

Auch für junge Gesellen, Ausbilder und Unternehmer im Handwerk organisiert die Mobilitätsberatung geförderte Erkundungsreisen in die Partnerländer. Die Aufenthalte werden gefördert durch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union.

 

22.05.2018



 

Pressestelle

Jörg Diester
Leitung Pressestelle

Tel. 0261 398-161
joerg.diester--at--hwk-koblenz.de



 

zu Austauschprojekten bei der HwK-Mobilitätsberatung: Heike Gröbel (Telefon 0261 398-331), Petra Laudemann (Telefon 0261 398-337) und Juliane Klein (Telefon 02742 911157), mobira@hwk-koblenz.de

Heike Gröbel
Fotostudio Reuther