Begabtenförderung beruflicher Bildung
Falk Heller, www.argum.com

Landesgesetz über die Freistellung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern für Zwecke der WeiterbildungBildungsfreistellungsgesetz (BFG) Rheinland-Pfalz

Bildungsfreistellungsgesetz (BFG) Rheinland-Pfalz

Seit dem 1. April 1993 wird die Weiterbildung in Rheinland-Pfalz unter anderem durch das Landesgesetz über die Freistellung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern für Zwecke der Weiterbildung (Bildungsfreistellungsgesetz) gefördert. Hiernach haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die grundsätzliche Möglichkeit, für bestimmte Angebote der berufsorientierten Weiterbildung bis zu zehn Tagen innerhalb von zwei Jahren freigestellt zu werden. Gleichzeitig erhalten Arbeitgeber mit weniger als 50 Beschäftigten vom Land auf Antrag eine teilweise und pauschalierte Erstattung des bei Bildungsfreistellung gezahlten Arbeitsentgelts. Der Erstattungsantrag ist vom Arbeitgeber beim Ministerium für Wissenschaft und Weiterbildung mindestens vier Wochen vor Beginn der Weiterbildungsveranstaltung auf einem besonderen Vordruck des Ministeriums zu stellen. Die Handwerkskammer Koblenz ist eine nach dem Bildungsfreistellungsgesetz Rheinland-Pfalz anerkannte Einrichtung der Weiterbildung. Die Bildungsfreistellung ist mindestens sechs Wochen vor Beginn der Veranstaltung schriftlich gegenüber dem Arbeitgeber geltend zu machen. Der Freistellungsanspruch kann unter anderem aus zwingenden betrieblichen Gründen und in Unternehmen mit bis zu fünf Beschäftigten eingeschränkt oder zurückgestellt werden.

Sieglinde Straeten
Fotostudio Reuther



Sieglinde Straeten
Leitung Weiterbildung und Seminarwesen

Tel. 0261 398-321
sieglinde.straeten--at--hwk-koblenz.de

Weitere Informationen
 Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur

Logo Weiterbildungsportal Rheinland-Pfalz



Sieglinde Straeten

Sieglinde Straeten

Leitung Weiterbildung und Seminarwesen

August-Horch-Straße 6-8
56070 Koblenz
Tel. 0261 398-321
sieglinde.straeten--at--hwk-koblenz.de