Das Forum im Zentrum für Ernährung und Gesundheit der Handwerkskammer Koblenz ist am 5. Mai Treffpunkt für die "Koblenzer Gespräche", ein Expertenforum von Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft, an dem maximal 100 Besucher vor Ort "live" teilnehmen können.
HwK Koblenz
Das Forum im Zentrum für Ernährung und Gesundheit der Handwerkskammer Koblenz ist am 5. Mai Treffpunkt für die "Koblenzer Gespräche", ein Expertenforum von Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft, an dem maximal 100 Besucher vor Ort "live" teilnehmen können.

02.05.2022 - Inflation, Engpässe, Sanktionen, Krieg - wie der Mittelstand durch die Krise steuern kann"Koblenzer Gespräche" am 5. Mai 2022

Die aktuelle Nachrichtenlage wird geprägt durch den Krieg Russlands gegen die Ukraine und die daraus resultierenden geopolitischen Folgen – auch auf die Wirtschaft –, eine spürbare Inflation, steigende Energiepreise, Störungen weltweiter Lieferketten und Verknappung wichtiger Ausgangsmaterialien wie auch die immer noch beachtlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie. „Wie kann die Wirtschaft durch diese Krise kommen?“ lautet die Schlüsselfrage, die Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik bei den „Koblenzer Gesprächen“ am 5. Mai ab 18 Uhr im Zentrum für Ernährung und Gesundheit der Handwerkskammer (HwK) Koblenz diskutieren werden.

Die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt, Wolfgang Küster als Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer Koblenz (IHK), Ralf Hellrich als Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer (HwK) Koblenz), Prof. Dr. Stefan Spinler vom Lehrstuhl für Logistikmanagement der WHU – Otto Beisheim School of Management sowie Walter Müller, Vorstandsmitglied der Volksbank RheinAhrEifel, werden sich, moderiert durch den Chefredakteur der Rhein-Zeitung Lars Hennemann, mit der aktuellen Lage und ihren vielfältigen Auswirkungen auf die Wirtschaft auseinandersetzen.

Diskutiert werden dabei auch Lösungsansätze im Umgang mit den aktuellen, multiplen Problemen. Bislang ist die Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz weitestgehend gut durch die Krise gekommen, denn die jüngsten Konjunkturberichte beschreiben eine stabile Wirtschaftslage. Und doch gibt es berechtigten Grund zur Sorge: die Kombination der Krisenindikatoren ist in ihren Auswirkungen inhaltlich wie auch zeitlich mit Blick auf die weitere Entwicklung kaum zu prognostizieren. Das sorgt für Verunsicherung. Und bereits jetzt kommt es zu Verzögerungen sowohl bei der Auftragsabwicklung wie auch bei Investitionen der Wirtschaft. Betroffen sind dabei nicht einzelne Branchen, sondern alle Wirtschaftsbereiche. Entsprechend wurden bereits die Prognosen des bundesweiten Wirtschaftswachstum nach unten korrigiert.

Mit den „Koblenzer Gesprächen“ sollen Lösungen besprochen werden, die Unternehmen helfen die aktuelle Lage besser zu verstehen und zu meistern. Entsprechend ist der Expertenkreis im Podium zusammengestellt und kann die Lage aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln bewerten. Ausrichter der Veranstaltung sind die HwK sowie die IHK Koblenz in Zusammenarbeit mit der Rhein-Zeitung. Das Format wird auch künftig aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen der Wirtschaft aufgreifen und analysieren.

Die Gästezahl ist begrenzt, eine Anmeldung Voraussetzung für die Teilnahme an der Veranstaltung:

 hier geht es zur Anmeldung!

 

HwK-Pressestelle

Jörg Diester

Jörg Diester
Leitung Pressestelle

Tel. 0261 398-161
joerg.diester--at--hwk-koblenz.de