Ausbildungsberatung
Falk Heller, www.argum.com

Sie wünschen eine neutrale und vertrauliche Beratung?

Unser Team der Ausbildungsberater informiert Betriebe, Auszubildende, Berufsschullehrer und Erziehungsberechtigte rund um das Thema Ausbildung.

Wir unterstützen Betriebe und Auszubildende auf dem Weg zu einem erfolgreichen Abschluss und entwickeln gemeinsam am runden Tisch Konzepte bei auftretenden Problemen. Rechtsberatung, Konfliktlösungen, Krisen im schulischen oder privaten Umfeld: mit allen Beteiligten werden vor Ort die notwendigen Schritte erarbeitet, damit aus Stolpersteinen keine unüberwindbaren Hürden werden.

Außerhalb der Öffnungszeiten können Sie gerne per E-Mail einen persönlichen Beratungstermin in der Handwerkskammer oder vor Ort in Ihrem Betrieb vereinbaren.

Ausbildungsberatung

Begleitung durch die Ausbildung



Die Ausbildungsberater erfüllen eine hoheitliche Aufgabe; sie überwachen die rechtmäßige Durchführung der Berufsbildung und beraten alle an der Ausbildung beteiligten Personen.

Sie informieren über grundlegende Anforderungen und etwaige Neuordnungen von Ausbildungsberufen. Als Ansprechpartner für Lehrer, Eltern, Auszubildende und Betriebsinhaber geben sie Auskunft über Inhalte der Ausbildungsordnung, der Prüfungsordnung oder des Ausbildungsvertrages.

Bei betrieblicher Erstausbildung stellen sie die persönliche, fachliche sowie die betriebliche Eignung vor Ort fest und helfen bei der Erstellung der Ausbildungspläne.

Michael Junglas
P!ELmedia



Michael Junglas
Tischlermeister und Holztechniker
Teamkoordinator

Tel. 0151 55163245
ausbildung--at--hwk-koblenz.de

Coach für betriebliche Ausbildung

Die Ausbildungscoaches vermitteln Auszubildende ins Handwerk



Sie informieren Ausbildungsinteressierte über Karrierewege im Handwerk und suchen geeignete Ausbildungsbetriebe. Sie unterstützen die Betriebe bei der Nachwuchsgewinnung und begleiten die Bewerber vom Erstkontakt bis zur Unterschrift unter den Berufsausbildungsvertrag.



Ansprechpartner
 
 

Kreis Cochem-Zell

 

Kreis Neuwied

 

Kreis Bad Kreuznach

 

Kreise Birkenfeld und Rhein-Hunsrück

 

Westerwaldkreis

 

Rhein-Lahn-Kreis

 

Kreis Altenkirchen

 

Kreis Ahrweiler

 

Kreis Mayen Koblenz

 


Die Projektförderung erfolgt aus Mitteln des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz, der Agentur für Arbeit Koblenz sowie aus Eigenmitteln der Handwerkskammer Koblenz.

Passgenaue Besetzung

Beratung kleiner und mittelständischer Unternehmen



Die Mitarbeiter des Projekts unterstützen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) bei der Besetzung ihrer freien Ausbildungsplätze.

Sie informieren über die Einstellung von inländischen und ausländischen Auszubildenden und Fachkräften aus dem europäischen Ausland. Bei drohendem Ausbildungsabbruch vermitteln Sie zwischen Betrieb und Auszubildenden und entwickeln gemeinsam Lösungsansätze. Sie beraten KMU bei der Einstellung von Migranten und geben Auskünfte über Fördermöglichkeiten.

Logo Passgenaue Besetzung



Das Programm „Passgenaue Besetzung - Unterstützung von KMU bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen sowie bei der Integration von ausländischen Fachkräften“ wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und den Europäischen Sozialfonds gefördert.



Die Mitarbeiter des Projekts unterstützen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) bei der Besetzung ihrer freien Ausbildungsplätze.

Sie informieren über die Einstellung von inländischen und ausländischen Auszubildenden und begleiten den Weg von der Bewerbersuche über das Bewerberverfahren bis hin zur Lehrvertragsunterzeichnung. Die Berater und Beraterinnen der Passgenauen Besetzung arbeiten hierzu mit vielen weiteren Institutionen zusammen, um Ausbildungsinteressierte zu akquirieren. Bei drohendem Ausbildungsabbruch vermitteln Sie zwischen Betrieb und Auszubildenden und entwickeln gemeinsam Lösungsansätze. Dieses Angebot ist für die Betriebe kostenfrei, die Förderung erfolgt aus Mitteln des Bundes und des ESF.

Neben den Betrieben können sich aber auch Ausbildungsinteressierte direkt bei den Beratern oder Beraterinnen der Passgenauen Besetzung melden. Durch den ständigen Kontakt zu Ausbildungsbetrieben, kann auch hier eine kostenlose Unterstützung der Ausbildungsinteressierten  auf der Suche nach einem passgenauen Ausbildungsplatz erfolgen.

 


Dieses Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Willkommenslotse

Der "Willkommenslotse" unterstützt die Betriebe bei der Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung.



Der Willkommenslotse informiert über rechtliche Rahmenbedingungen wie Arbeitserlaubnis und Aufenthaltsstatus und gibt Tipps zu einer etablierten Willkommenskultur im Betrieb.

Der Willkommenslotse berät Geflüchtete (dies sind Asylbewerber-/innen, anerkannte Flüchtlinge mit Aufenthalts- oder Niederlassungserlaubnis sowie Geduldete) zur dualen Ausbildung und vermittelt sie in geeignete Ausbildungsbetriebe.

Als Ansprechpartner der Vertragspartner begleitet er den Verlauf der Ausbildung. Willkommenslotsen erarbeiten gemeinsam mit Unternehmen ein Azubi- bzw. ein Mitarbeiteranforderungsprofil und unterbreiten geeignete Vorschläge für Bewerber/-innen aus dem Kreis der Geflüchteten. Die Unternehmen werden zudem bei Formalitäten zum Abschluss eines Ausbildungsvertrages unterstützt. Der Willkommenslotse kennt die rechtlichen Rahmenbedingungen bezüglich Praktika, Einstiegsqualifizierungen, Ausbildung und Beschäftigung, insbesondere in Bezug auf den aktuellen Aufenthaltsstatus. Zur Verzahnung mit anderen Initiativen (bspw. zur Unterstützung während der Ausbildungszeit) sowie bei verwaltungstechnischen Abläufen steht der Willkommenslotse ebenfalls als verlässlicher Partner unterstützend zur Seite.
 

Logo Passgenaue Besetzung - Willkommenslotse

Das Programm Unterstützung von Unternehmen bei der betrieblichen Integration von Flüchtlingen durch „Willkommenslotsen“ wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Dieses Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Ralf Lütje Fotostudio Reuther

Ralf Lütje
Vermessungstechniker, Master of Education

Tel. 0261 398-349
Mobil 0151 55163262
ralf.luetje--at--hwk-koblenz.de

Ausbildungsbotschafter

Berufsorientierung auf Augenhöhe



Gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz wollen wir junge Menschen für eine Ausbildung im Handwerk begeistern.

Was unterscheidet uns von anderen Projekten?

Wir setzen Ausbildungsbotschafter ein, die uns in Schulen und auf Berufsorientierungsveranstaltungen begleiten und den Schüler*innen Einblicke in ihren Beruf gewähren.

Wer sind diese Ausbildungsbotschafter?

Auszubildende aus dem Handwerk! Denn sie kennen die aktuellen Herausforderungen, die sich bei der Berufswahl ergeben und können sich somit gut in die Schüler*innen hineinversetzen. Sie informieren auf Augenhöhe über ihre Ausbildung, ihren Betrieb und Karrieremöglichkeiten im Handwerk.

Wie läuft das ab?

In Absprache mit den Schulen terminieren wir Informationsveranstaltungen und wählen aus unserem Pool passende Ausbildungsbotschafter vor Ort aus. Selbstverständlich begleiten wir unsere Ausbildungsbotschafter zu den Terminen und stehen ihnen als Ansprechpartner zur Seite.

Vor ihrem Einsatz werden die Ausbildungsbotschafter von uns geschult und erhalten ein entsprechendes Zertifikat.  

Ist Ihr Interesse geweckt? Dann melden Sie sich gerne bei uns!

Logo Ministerium für Wirtschaft quer



Handwerk meets Schule

Durch die individuelle Betreuung wird das Vorhaben der Berufsorientierung gemeinsam erarbeitet.



Mit dem Projekt „Handwerk meets Schule“ bietet die Handwerkskammer Koblenz allen allgemeinbildenden Schulen und besonders den Schulen mit gymnasialer Oberstufe an, das gegebene schulische Konzept der Berufs- und Studienorientierung anzupassen oder gänzlich neu zu schreiben. Durch die individuelle Betreuung wird das Vorhaben der Berufsorientierung gemeinsam erarbeitet. Hierdurch können die Angebote der Handwerkskammer Koblenz maßgenau auf die jeweilige Schule angepasst werden. Die Unterstützungen umfassen Berufsorientierungsangebote in Präsenz oder virtuell, Unterstützung bei der Praktikumssuche oder allgemeine Informationen zur dualen Ausbildung.

Logo Wirtschaftsministerium RLP





Gemeinsam für Ausbildung

Die Qualität der Ausbildung in einem Betrieb  steht und fällt nicht nur mit den Kompetenzen des Ausbildungspersonals.



Im zunehmenden Wettbewerb um den Gewinn und den Erhalt von Nachwuchskräfte sind für Handwerksbetriebe eine moderne Ansprache, ein gesundes Betriebsklima und eine hohe Ausbildungsqualität beste Argumente für die eigene Werbung.

Um nachhaltig zu einer Sicherung der Ausbildungsqualität beizutragen, können sich interessierte Betriebe im Ausbildungsprozess bei der Handwerkskammer Koblenz Unterstützung einfordern. Die Handwerkskammer berät und unterstützt Ausbildungsbetriebe ihren Ausbildungsprozess von der Nachwuchsgewinnung, über den Ausbildungsalltag bis hin zur Fachkräftebindung zu optimieren. Ganz praktisch geben wir nützliche Tipps, stellen Ihnen Unterlagen zur Verfügung oder beraten Sie persönlich und individuell.

Logo Wirtschaftsministerium RLP





Martin Flohr
Maurer- und Betonbauermeister

Tel. 0671 894013-820
Mobil 0151 55163230
martin.flohr--at--hwk-koblenz.de

Jürgen Henker-Schneider
Maschinenbauermeister
Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH)

Tel. 0261 398-354
juergen.henker-schneider--at--hwk-koblenz.de

Ausbildungsbetreuung zur Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen

Gemeinsam finden wir einen Weg zum Erfolg



Auseinandersetzungen, Konflikte und Krisen müssen im alltäglichen Betriebsleben entschärft werden. Die Ausbildungsabbruchvermeider entwickeln gemeinsam mit dem Ratsuchenden geeignete Lösungsstrategien.

Unser Angebot reicht von präventiven Beratungsgesprächen im Ausbildungsbetrieb über eine intensive Einzelfallbetreuung im Konfliktfall bis zur Moderation von Vermittlungsgesprächen zwischen den Ausbildungspartnern.

Darüber hinaus sind Projektmitarbeiter Ansprechpartner für:

  • Betriebsinhaber
  • Ausbilder in Unternehmen
  • Fachkräfte in einer Einstiegsqualifizierung (z. B. von abH-Maßnahmen)
  • Lehrkräfte in den Berufsbildenden Schulen
  • betroffenen Eltern.

Das Projekt richtet sich an Jugendliche, die sich in einer Ausbildung oder Einstiegsqualifizierung befinden und so schwerwiegende Probleme in ihrem Ausbildungsbetrieb, der Berufsbildenden Schule oder in ihrem sozialen Umfeld aufweisen, dass dies zu einem Ausbildungsabbruch führen könnte oder die beabsichtigen ihre Ausbildung abzubrechen sowie Auszubildende deren Betrieb auf Grund wirtschaftlicher Schwierigkeiten die Ausbildung nicht fortsetzen kann (von Insolvenz bedrohter Betrieb).







Dieses Projekt wird durch das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie Rheinland-Pfalz aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus arbeitsmarktpolitischen Mitteln des Landes Rheinland-Pfalz gefördert.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

KAUSA Servicestelle Rheinland-Pfalz

Die landesweite Koordinations- und Anlaufstelle für Jugendliche mit Migrations- oder Fluchtgeschichte sowie migrantengeführte Unternehmen.



Die KAUSA Servicestellen-Mitarbeiter vermitteln ratsuchende Jugendliche gezielt in die duale Berufsausbildung. Hierzu werden bedarfsspezifische Veranstaltungen, wie Jugendforen oder Workshops für Betriebe konzipiert und angeboten.

Daneben gilt es, Informationen für Eltern von Jugendlichen mit Migrations- und Flüchtlingshintergrund in verschiedenen Sprachen aufzubereiten, um eine Beratung zu gewährleisten. Ferner setzt sich die KAUSA Servicestelle RLP zum Ziel, zusätzliche Ausbildungsstellen bei Unternehmer/-innen mit Migrationshintergrund zu gewinnen und Unternehmer/-innen für die Zielgruppe der Jugendlichen mit Migrations- und Fluchthintergrund zu sensibilisieren.

KAUSA steht für Koordinierungsstelle Ausbildung und Migration und ist Teil des JOBSTARTER-Programms beim Bundesinstitut für Berufsbildung.





Gefördert als JOBSTARTER plus-Projekt aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Link

www.kausa-rlp.de

Jens Fiedermann
Fotostudio Reuther



Jens Fiedermann
Diplom-Pädagoge
Leitung Ausbildungswesen

Tel. 0151 55163229
jens.fiedermann--at--hwk-koblenz.de

Ulrich Meinhard
Fotostudio Reuther



Ulrich Meinhard
Diplom-Pädagoge

Tel. 0261 398-305
ulrich.meinhard--at--hwk-koblenz.de

MobiPro-EU

Berufsausbildung im Handwerk für junge Erwachsene aus dem europäischen Ausland



Seit 2013 vermitteln unsere Projektmitarbeiter junge Erwachsene aus dem europäischen Ausland in Berufsausbildung. In den Gewerken Anlagenmechaniker SHK, Elektroniker - Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik, Kfz-Mechatroniker, Kälteanlagenbauer, Straßenbauer, Maurer, Bäcker und Fleischer bilden Handwerksbetriebe aus unserem Kammerbezirk junge Erwachsene aus Spanien und Bulgarien aus.

Im Rahmen des Projekts erhalten die Auszubildenden einmal wöchentlich Sprachförderung und ausbildungsbegleitende Hilfen. Neben der fachtheoretischen Begleitung werden die Auszubildenden zusätzlich im privaten Bereich betreut. Unsere Mitarbeiter unterstützen sie bei Behördengängen, Arztbesuchen oder Vertragsabschlüssen.





Das Projekt MobiPro-EU „Willkommen bei der Handwerkskammer Koblenz“ wird über das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Bundesagentur für Arbeit gefördert.

Heike Gröbel
Fotostudio Reuther



Bundeswehr und Wirtschaft



Sie sind Soldat auf Zeit und planen Ihre berufliche Zukunft? Das Beratungszentrum Bundeswehr-Wirtschaft (BzBwWi) berät in den Räumlichkeiten der Handwerkskammer Koblenz über berufliche Qualifizierungsangebote.

Planen Sie gemeinsam mit kompetenten Ansprechpartnern Ihren Einstieg in die Wirtschaft. Ob im Handwerk oder Handel – qualifizierte Fachkräfte werden überall benötigt. Der Berufsförderungsdienst der Bundeswehr (BFD) unterstützt berufsspezifische Aus- und Fortbildungen.