Marvin Schmitz aus Hambuch hatte bei den Maurern die Nase vorn.
Klaus Herzmann
Marvin Schmitz aus Hambuch hatte bei den Maurern die Nase vorn.

DIe Besten der Besten

Paul Sprenger, Marvin Schmitz und Björn Naß siegten auf Kammerebene.

Koblenz. Tischlergeselle Paul Sprenger, Maurergeselle Marvin Schmitz und Kraftfahrzeugmechatronikergeselle Björn Naß haben den Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks (PLW - Profis leisten was) in ihrem Handwerk auf Kammerebene gewonnen. Sie sind die besten Junggesellen im Bezirk der Handwerkskammer (HwK) Koblenz. Der 19-Jährige und die beiden 24-Jährigen überzeugten die Juroren beim Herstellen eines Skatboardhockers, einem Mauerwerk mit Zierverband und eingebauten Rollschichten sowie der Fehlersuche am elektrischen und mechanischen System im Kraftfahrzeug. Mit dem Kammersieg haben sie sich für den PLW auf Landesebene am 13. Oktober in Koblenz qualifiziert. Für die Landessieger geht es anschließend weiter auf die Bundesebene.

Zukunft im Blick

Paul Sprenger wurde von Tischlermeister Ralf Hering in Herrstein ausgebildet und nach der Lehre übernommen. 2019 zieht es den erfolgreichen Tischlergesellen erst einmal für ein Jahr nach Australien. Marvin Schmitz ging in der Firma „Juchem Hoch & Tiefbau“ in Kaisersesch in die Lehre. Jetzt arbeitet er bei „Theisen-Bau“ in Kruft. Später möchte er den Meisterbrief erwerben oder sich zum Bautechniker weiterbilden. Auch Björn Naß ist von seinem Ausbildungsbetrieb „Black Falcon“ zu „Manthey Racing“ in Meuspath gewechselt.

Die drei Sieger sind stolz auf ihren Erfolg und freuen sich darauf, die HwK Koblenz auf Landesebene zu vertreten. Hier stellen sie im Wettstreit der vier rheinland-pfälzischen Kammern Koblenz, Kaiserslautern, Mainz und Trier ihr Können erneut unter Beweis.

Teilnahme lohnt

Die Teilnahme an den Leistungswettbewerben mit den Besten aus ihrem Gewerk eröffnet den jungen Handwerksgesellen neue Perspektiven für ihre berufliche Zukunft. Sie verbessern ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt und können bei einem Sieg bei ihrer Handwerkskammer einen Antrag für ein Weiterbildungsstipendium der „Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB)“ stellen.

Parallel zum PLW läuft der Wettbewerb „Die gute Form im Handwerk –Handwerker gestalten“. Gestaltende Handwerker überzeugen hier mit Kreativität, Mut und Experimentierfreude zu ungewöhnlichen Designlösungen. Voraussetzung für beide Wettbewerbe ist eine gute Gesellenprüfung mit mindestens Note Zwei. Darüber hinaus darf man nicht älter als 27 Jahre sein. 

 

05.09.2018



 

Pressestelle

Jörg Diester
Leitung Pressestelle

Tel. 0261 398-161
joerg.diester--at--hwk-koblenz.de



 

Informationen

zu den Leistungswettbewerben bei der HwK-Gesellenprüfung, Tel. 0261/398-421, gesellenpruefung@hwk-koblenz.de



Die Beste der Besten beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks.
Klaus Herzmann
Tischlergeselle Paul Sprenger aus Herrstein überzeugte in seinem Handwerk.



Die Beste der Besten beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks.
Klaus Herzmann
Björn Naß aus Barweiler ist der Sieger im Beruf Kraftfahrzeugmechatroniker.