Neues Verpackungsgesetz ab 01. Januar 2019
Rainer Sturm, pixelio.de

Neues Verpackungsgesetz ab 01. Januar 2019

Veranstaltung

Informationsabend

Seit dem 1. Januar 2019 ist das Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die hochwertige Verwertung von Verpackungen in Kraft getreten und löst die bisher geltende Verpackungsverordnung ab. Jeder, der Verpackungen in Verkehr bringt, muss sich im Verpackungsregister LUCID registrieren lassen und seine Verpackungsmengen angeben. Es gibt dabei keine Bagatellgrenzen mehr, auch Kleinstmengen werden erfasst.

Alle Handwerksbetriebe, die Waren verpacken und an Dritte weitergeben, fallen unter den Regelungsbereich des Verpackungsgesetzes.



Wo ist die neue Regelung in der Praxis relevant?

  • Verpacken von Waren an der Verkaufstheke
  • Lieferung von fremdbezogenen Waren an private Endverbraucher
  • Versand von selbst hergestellten Erzeugnissen an private Endverbraucher
  • Versand von fremdbezogenen Waren an private Endverbraucher
  • Nutzung von gebrauchten Verpackungen für den Versandhandel an private Endverbraucher
  • Versand an gewerbliche Endverbraucher

Welche Sanktionen drohen bei einem Verstoß?

Bei einem Verstoß gegen das Verpackungsgesetz drohen zum einen wettbewerbsrechtliche Abmahnungen. Hier ist insbesondere zu beachten, dass die im Rahmen der Registrierung angegebenen Daten öffentlich einsehbar und somit für die Wettbewerber leicht nachzuvollziehen sind. Zum anderen stellen Verstöße gegen das Verpackungsgesetz Ordnungswidrigkeiten dar, die mit einer Geldbuße von bis zu EUR 200.000,00 geahndet werden können (§ 34 VerpackG).



Referenten

  • Ass. Jur. Dieter Ehrmann, Handwerkskammer Koblenz
  • Heike Lambach, Handwerkskammer Koblenz

Wann: 05.02.2019 um 17:00 Uhr

Wo: Zentrum für Ernährung und Gesundheit, St.-Elisabeth-Straße 2, 56073 Koblenz

Veranstalter: Handwerkskammer Koblenz

Anfahrtsplan: