Wie läuft die Information zur Datenerhebung ab?

Die betroffenen Personen müssen zum Zeitpunkt der Datenerhebung entsprechend den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung (Art. 13 DS-GVO) informiert werden. Dabei sind mitzuteilen

  • Name und Kontaktdaten des Verantwortlichen und ggf. eines Datenschutzbeauftragten,
  • Zweck und Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung,
  • (mögliche) Empfänger der Daten,
  • Dauer der Speicherung,
  • Betroffenenrechte und Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde,
  • Folgen, wenn die Kontaktdaten nicht angegeben werden.

Diese Information kann gut einsehbar ausgelegt oder ausgehängt werden. Auch kann auf dem Kontaktformular selbst informiert werden. Es sollte ein Exemplar zur Verfügung stehen, dass der Gast oder Kunde auf Wunsch mitnehmen kann.

Eine Bestätigung der Kenntnisnahme der Information muss der Verantwortliche nicht einfordern.

Personen, die die Erhebung ihrer Kontaktdaten verweigern oder offenkundig falsche oder unvollständige Angaben machen, sind von dem Besuch oder der Nutzung der Einrichtung oder von der Teilnahme an der Ansammlung oder Zusammenkunft durch den Betreiber der Einrichtung oder Veranlasser der Ansammlung oder sonstigen Zusammenkunft auszuschließen.

Ein Muster für eine mögliche Information hat der LfDI in seinem Internetangebot zur Verfügung gestellt.

HwK-Rechtsberatung

recht@hwk-koblenz.de

0261 398-205



HwK-Betriebsberatung

beratung@hwk-koblenz.de

0261 398-251