Wie kann eine Herabsetzung der laufenden Steuervorauszahlungen veranlasst werden?

Ist absehbar, dass die Corona-Krise erhebliche Umsatzeinbußen und einen deutlich geringeren Gewinn bzw. ein Verlust im Jahr 2020 verursachen wird, können Sie beim Finanzamt die Herabsetzung der laufenden Vorauszahlungen zur Einkommen- oder Körperschaftsteuer und zum Solidaritätszuschlag beantragen. Eine plausible Begründung des Antrags ist erforderlich dafür, dass eine Herabsetzung der Vorauszahlungen ohne große Überprüfung durch das Finanzamt gewährt wird. Bereits für 2020 geleistete Vorauszahlungen auf die Einkommen- und Körperschaftsteuer können zudem erstattet werden.

Gleiches gilt für die Gewerbesteuervorauszahlungen. Das Finanzamt schickt der Gemeinde einen Bescheid zum Gewerbesteuermessbetrag zum Zwecke für Vorauszahlungen 2020 zu. Die Gemeinde mindert aufgrund dieses Bescheids die laufenden Gewerbesteuervorauszahlungen.

Auf der Website des Landesamts für Steuern finden Sie einen Vordruck für Anträge.

HwK-Rechtsberatung

recht@hwk-koblenz.de

0261 398-205



HwK-Betriebsberatung

beratung@hwk-koblenz.de

0261 398-251



Links

Antrag Herabsetzung  (Vordruck)