Welche Formen der Mund-Nasen-Bedeckung sind zulässig?

In der aktuellen Auslegungshilfe für Mund-Nasen-Bedeckungen sind Alltagsmasken wie Einwegmasken oder (selbstgenähte) Stoffmasken ausreichend.

Daneben sind Bedeckungen von Mund und Nase auch mit einem Schal oder Tuch zulässig.

Medizinische Schutzmasken z. B. FFP2, FFP3, MNS (OP-Masken) sind nicht erforderlich.

Falls aus medizinischen oder psychischen Gründen das Tragen einer MNB nicht möglich ist, sind auch Visiere zulässig. Sie können jedoch im Sinne der Zielsetzung der MNB nicht als gleichwertige Alternative angesehen werden.

Am Visier entweicht der Atem mit der Feuchtigkeit nach den Seiten. Daher stellt das Visier für die Berufsgenossenschaft des Gesundheitsdienstes und der Wohlfahrtspflege (BGW) sowie das Robert-Koch-Institut (RKI) stellen die Visiere keinen ausreichenden Schutz dar.

HwK-Rechtsberatung

recht@hwk-koblenz.de

0261 398-205



HwK-Betriebsberatung

beratung@hwk-koblenz.de

0261 398-251



Links