Was passiert mit Mitarbeitern, die keine Maske tragen dürfen?

Der Arbeitgeber ist aus seiner Fürsorgepflicht heraus verpflichtet, ausschließlich objektiv arbeitsunfähig erkrankte Arbeitnehmer von der Arbeit fernzuhalten. Wird ein solcher Arbeitnehmer von dem Arbeitgeber nach Hause geschickt, hat der Arbeitnehmer Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall. Es gelten die Regelungen des Entgeltfortzahlungsgesetzes (EFZG).

Kommt der Arbeitgeber aufgrund der Gefährdungsbeurteilung zu dem Ergebnis, das eine Maske zum Schutz von Arbeitnehmer und Kunden zwingend erforderlich ist, kann er das Tragen einer Maske arbeitgeberseitig anordnen.

Ob die Zuweisung einer anderen Tätigkeit möglich ist, bei der keine Maske zu tragen ist, beurteilt sich nach der vereinbarten Tätigkeit im Arbeitsvertrag.

Aus pragmatischen Gründen sollte man überlegen. Auch eine nicht vertragsgemäße Beschäftigung sichert den weiteren Bezug des Gehalts und verschiebt ggf. den Bezug von Kurzarbeitergeld nach hinten.

HwK-Rechtsberatung

recht@hwk-koblenz.de

0261 398-205



HwK-Betriebsberatung

beratung@hwk-koblenz.de

0261 398-251