Was beinhalten die Sonderprogramme der KfW?

Ab dem 23. März 2020 können über das KfW-Sonderprogramm 2020 junge und etablierte Unternehmen, die wegen der Corona-Krise vorübergehend in Finanzierungsschwierigkeiten geraten sind Hilfen erhalten. Unternehmen, die zum 31.12.2019 nicht in Schwierigkeiten waren (geordnete, wirtschaftliche, Verhältnisse, keine Kenntnisse über ungeregelte Zahlungsrückstände von mehr als 30 Tagen, keine Stundungsvereinbarung), können hierüber einen Kredit beantragen.

Es können Investitionen und Betriebsmittel für Vorhaben in Deutschland finanziert werden.

Anträge können ab sofort über die Hausbank gestellt werden (Durchleitungs- bzw. Hausbankprinzip). Auszahlungen erfolgen schnellstmöglich. Eine einfache und unbürokratische Antragsbearbeitung wird sichergestellt.

Das Wichtigste zu den KfW-Sonderprogrammen für junge und etablierte Unternehmen im Überblick:

  • ERP-Gründerkredit Universell KfW-Sonderprogramm 2020 (073/074/075/076)  innerhalb von 5 Jahren nach Gründung*
  • KfW-Unternehmerkredit KfW-Sonderprogramm (037/047) außerhalb von 5 Jahren nach Gründung

* Unternehmen, die weniger als 3 Jahre am Markt aktiv sind bzw. noch keine 2 Jahresabschlüsse vorlegen können, erhalten seitens der KfW keine Haftungsfreistellung gegenüber der Bank bzw. Sparkasse! Alternativ können diese Unternehmen den ERP-Gründerkredit-Startgeld (bis zu 100.000 Euro, davon bis zu 30.000 Euro für Betriebsmittel und bis zu 80 % Risikoübernahme durch die KfW) nutzen.



Förderfähige Maßnahmen inländischer Vorhaben

  • Investitionen, AssetDeal und ShareDeal (Laufzeit bis 5/1/5)
  • Betriebsmitteln und Warenlager (Laufzeit 2/2/2 und bis 5/1/5)


Förder-/Finanzierungsvolumen

  • max. 25% des Jahresumsatzes 2019 oder
  • Höhe des aktuellen Liquiditätsbedarf der letzten 18 Monate (KMU) / 12 Monate oder
  • 200 % der Lohnkosten in 2019
  • bei Krediten > 25 Mio. €: max. 50 % der Gesamtverschuldung von Unternehmen(sgruppen

Kredithöchstbetrag: 1,0 Mrd € pro Unternehmen(sgruppe in verbundenen Unternehmen)



Haftungsentlastung gegenüber begleitender Hausbank

  • KMU: Betriebsmittel mit 90 % Haftungsfreistellung
  • Übrige Unternehmen: Betriebsmittel mit 80 % Haftungsfreistellung

Ausnahme: Unternehmen, die weniger als 3 Jahre am Markt aktiv sind bzw. noch keine 2 Jahresabschlüsse vorlegen können, erhalten seitens der KfW keine Haftungsfreistellung gegenüber der Bank bzw. Sparkasse!



Zinskonditionen

  • KMU: 1.00 % - 1,46 % p.a.
  • Große Unternehmen: 2,00 % - 2,12 % p.a.

Erhöhte Risikotoleranz durch erweiterte Bonitäts-Besicherungsklassenkombination 6/3, 7/1 +7/2



Laufzeit und tilgungsfreie Anlaufzeit

Investitionen

  • bis zu 5 Jahre bei höchstens 1 Tilgungsfreijahr und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit (5/15)

Betriebsmittel

  • bis zu 2 Jahre mit Tilgung in einer Summe am Laufzeitende und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit (2/2/2)
  • bis zu 5 Jahre bei höchstens 1 Tilgungsfreijahr und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit (5/15)

Warenlager

  • bis zu 2 Jahre mit Tilgung in einer Summe am Laufzeitende und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit (2/2/2)
  • bis zu 5 Jahre bei höchstens 1 Tilgungsfreijahr und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit (5/1/5)

Modifizierte Risikoprüfung

  • Kredite bis 3 Mio. € pro Unternehmen
    - Verzicht auf KfW-eigene Risikobewertung
    - Übernahme der Risikobewertung der begleitenden Hausbank
  • Kredite zw. 3 - 10 Mio. € pro Unternehmen
    - Vereinfachte Risikobewertung durch Plausibilisierung der Fast-Track-Kriterien
    - Rating ohne weitere Dokumentation
  • Erweiterte Risikobewertung über 10 Mio. € Kreditvolumen (mit erhöhter Unterlagentiefe)


Fast-Track-Kriterien

  • Kapitaldienstfähigkeit auf IST-Basis (per 31.12.2019)
  • 1-Jahresausfallwahrscheinlichkeit max. 2,8 % (per 31.12.2019)
  • unauffällige wirtschaftliche Situation
    - keine Liquiditätsschwierigkeiten
    - kein signifikanter Umsatz- /Ertragsrückgang
    - keine wesentliche Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage
  • keine maßgebliche (auch nicht aktuell geplante) Änderung der Gesellschafterstruktur
  • Umsatz der 3 wichtigsten Kunden des Unternehmens max. 60 %


Unterlagen für die Risikoprüfung

KreditbeträgeErforderliche Unterlagen zur Risikoprüfung
Bis 3,0 Mio. €
  • Übernahme Risikoprüfung der begleitenden Hausbank
  • Keine (Risiko-)Unterlagen erforderlich
Zwischen 3,0 Mio. € bis 10 Mio. €
  • Die letzten beiden Jahresabschlüsse
  • BWA per 31.12.2019, sofern Jahresabschluss 2019 nicht vorliegend
  • Interner Kreditbeschluss der Hausbank inklusive Votum, mindestens risikoorientierte Stellungnahme zum Antragssteller und ggf.  vorhandene/ geplante Covenants
  • Hinweis auf geprüfte und erfüllte Positiv-Merkmale auf Kreditbeschluss
  • Formular “Ergänzende Angaben Sondermaßnahme Corona-Hilfe“
Über 10 Mio. €
  • Unterlagen zur wirtschaftlichen Entwicklung für antragstellendes und ggf. für übernehmendes Unternehmen
  • Zusätzliche Unterlagen für Unternehmensgruppe und Betriebsaufspaltung
  • Unterlagen und Angaben zu weiteren risikorelevanten Sachverhalten

Fördermittel-Kombination

Diese Programme können mit anderen Fördermitteln kombiniert werden, ausgeschlossen allerdings mit haftungsentlastenden Fördermitteln auf Basis „COVD-19-Beihilfe“* für dasselbe Vorhaben.

*TemporaryFramework forState aidmeasurestosupporttheeconomyin thecurrentCOVD-19 outbreak“

Weitere Informationen zu diesen sowie weiteren Programmen wie dem Sonderprogramm 2020 „Direktbeteiligung für Konsortialfinanzierung (855) erhalten Sie hier oder telefonisch unter der Hotline der KfW 0800 5 39 90 01.

HwK-Rechtsberatung

recht@hwk-koblenz.de

0261 398-205



HwK-Betriebsberatung

beratung@hwk-koblenz.de

0261 398-251



Links

Kfw-Corona-Hilfe