KfW-Sonderprogramme für junge und etablierte Unternehmen (KMU)

Für Anschaffungen (Investitionen) und laufende Kosten (Betriebsmittel) können junge und etablierte Unternehmen kleinere oder auch große Kreditbeträge bis zu 1 Mrd. Euro beantragen. Dazu werden Investitionen und Betriebsmittel für Vorhaben in Deutschland finanziert.

Anträge können ab sofort über die Hausbank gestellt werden (Durchleitungs- bzw. Hausbankprinzip). Auszahlungen erfolgen schnellstmöglich. Eine einfache und unbürokratische Antragsbearbeitung wird sichergestellt.

Das Wichtigste zu den KfW-Sonderprogrammen für junge und etablierte Unternehmen im Überblick:

  • ERP-Gründerkredit Universell KfW-Sonderprogramm 2020 (073/074/075/076)  innerhalb von 5 Jahren nach Gründung*
  • KfW-Unternehmerkredit KfW-Sonderprogramm (037/047) außerhalb von 5 Jahren nach Gründung

* Unternehmen, die weniger als 3 Jahre am Markt aktiv sind bzw. noch keine 2 Jahresabschlüsse vorlegen können, erhalten seitens der KfW keine Haftungsfreistellung gegenüber der Bank bzw. Sparkasse! Alternativ können diese Unternehmen den ERP-Gründerkredit-Startgeld (bis zu 100.000 Euro, davon bis zu 30.000 Euro für Betriebsmittel und bis zu 80 % Risikoübernahme durch die KfW) nutzen.



Förderfähige Maßnahmen inländischer Vorhaben

  • Investitionen, AssetDeal und ShareDeal (Laufzeit bis 5/1/5)
  • Betriebsmitteln und Warenlager (Laufzeit 2/2/2 und bis 5/1/5)


Förder-/Finanzierungsvolumen

  • max. 25% des Jahresumsatzes 2019 oder
  • Höhe des aktuellen Liquiditätsbedarf der letzten 18 Monate (KMU) / 12 Monate oder
  • 200 % der Lohnkosten in 2019
  • bei Krediten > 25 Mio. €: max. 50 % der Gesamtverschuldung von Unternehmen(sgruppen

Kredithöchstbetrag: 1,0 Mrd € pro Unternehmen(sgruppe in verbundenen Unternehmen)



Haftungsentlastung gegenüber begleitender Hausbank

  • KMU: Betriebsmittel mit 90 % Haftungsfreistellung
  • Übrige Unternehmen: Betriebsmittel mit 80 % Haftungsfreistellung

Ausnahme: Unternehmen, die weniger als 3 Jahre am Markt aktiv sind bzw. noch keine 2 Jahresabschlüsse vorlegen können, erhalten seitens der KfW keine Haftungsfreistellung gegenüber der Bank bzw. Sparkasse!



Zinskonditionen

  • KMU: 1.00 % - 1,46 % p.a.
  • Große Unternehmen: 2,00 % - 2,12 % p.a.

Erhöhte Risikotoleranz durch erweiterte Bonitäts-Besicherungsklassenkombination 6/3, 7/1 +7/2



Laufzeit und tilgungsfreie Anlaufzeit

Investitionen

  • bis zu 5 Jahre bei höchstens 1 Tilgungsfreijahr und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit (5/15)

Betriebsmittel

  • bis zu 2 Jahre mit Tilgung in einer Summe am Laufzeitende und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit (2/2/2)
  • bis zu 5 Jahre bei höchstens 1 Tilgungsfreijahr und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit (5/15)

Warenlager

  • bis zu 2 Jahre mit Tilgung in einer Summe am Laufzeitende und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit (2/2/2)
  • bis zu 5 Jahre bei höchstens 1 Tilgungsfreijahr und einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit (5/1/5)

Modifizierte Risikoprüfung

  • Kredite bis 3 Mio. € pro Unternehmen
    - Verzicht auf KfW-eigene Risikobewertung
    - Übernahme der Risikobewertung der begleitenden Hausbank
  • Kredite zw. 3 - 10 Mio. € pro Unternehmen
    - Vereinfachte Risikobewertung durch Plausibilisierung der Fast-Track-Kriterien
    - Rating ohne weitere Dokumentation
  • Erweiterte Risikobewertung über 10 Mio. € Kreditvolumen (mit erhöhter Unterlagentiefe)


Fast-Track-Kriterien

  • Kapitaldienstfähigkeit auf IST-Basis (per 31.12.2019)
  • 1-Jahresausfallwahrscheinlichkeit max. 2,8 % (per 31.12.2019)
  • unauffällige wirtschaftliche Situation
    - keine Liquiditätsschwierigkeiten
    - kein signifikanter Umsatz- /Ertragsrückgang
    - keine wesentliche Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage
  • keine maßgebliche (auch nicht aktuell geplante) Änderung der Gesellschafterstruktur
  • Umsatz der 3 wichtigsten Kunden des Unternehmens max. 60 %


Unterlagen für die Risikoprüfung

KreditbeträgeErforderliche Unterlagen zur Risikoprüfung
Bis 3,0 Mio. €
  • Übernahme Risikoprüfung der begleitenden Hausbank
  • Keine (Risiko-)Unterlagen erforderlich
Zwischen 3,0 Mio. € bis 10 Mio. €
  • Die letzten beiden Jahresabschlüsse
  • BWA per 31.12.2019, sofern Jahresabschluss 2019 nicht vorliegend
  • Interner Kreditbeschluss der Hausbank inklusive Votum, mindestens risikoorientierte Stellungnahme zum Antragssteller und ggf.  vorhandene/ geplante Covenants
  • Hinweis auf geprüfte und erfüllte Positiv-Merkmale auf Kreditbeschluss
  • Formular “Ergänzende Angaben Sondermaßnahme Corona-Hilfe“
Über 10 Mio. €
  • Unterlagen zur wirtschaftlichen Entwicklung für antragstellendes und ggf. für übernehmendes Unternehmen
  • Zusätzliche Unterlagen für Unternehmensgruppe und Betriebsaufspaltung
  • Unterlagen und Angaben zu weiteren risikorelevanten Sachverhalten

Fördermittel-Kombination

Diese Programme können mit anderen Fördermitteln kombiniert werden, ausgeschlossen allerdings mit haftungsentlastenden Fördermitteln auf Basis „COVD-19-Beihilfe“* für dasselbe Vorhaben.

*TemporaryFramework forState aidmeasurestosupporttheeconomyin thecurrentCOVD-19 outbreak“

Weitere Informationen zu diesen sowie weiteren Programmen wie dem Sonderprogramm 2020 „Direktbeteiligung für Konsortialfinanzierung (855) erhalten Sie hier oder telefonisch unter der Hotline der KfW 0800 5 39 90 01.

HwK-Rechtsberatung

recht@hwk-koblenz.de

0261 398-205



HwK-Betriebsberatung

beratung@hwk-koblenz.de

0261 398-251



Links

Kfw-Corona-Hilfe