Wann müssen Baustellen und handwerkliche Tätigkeiten in Luxemburg eingestellt werden?

Durch großherzoglichen Erlass vom 18. März 2020 sind ab Freitag, den 20. März 17 Uhr, sämtliche Baustellen in Luxemburg einzustellen. Handwerkliche Tätigkeiten jeglicher Art dürfen nur noch in der eigenen Werkstatt ausgeführt werden.

Dies betrifft sämtliche Tätigkeiten, die deutsche Handwerker grenzüberschreitend in Luxemburg ausführen.

Ausnahmen:

Weiterhin zugelassen sind:

  • unvorhergesehene Tätigkeiten, die der Sicherheit der Bevölkerung dienen
  • Bautätigkeiten an Krankenhäusern und an für die Bekämpfung des Coronavirus „kritischen Bereichen“

Hierzu bedarf es jedoch einer Bestätigung des Auftraggebers.

Weiterhin wurde von der Federation des Artisans veranlasst, ein Schild an die Windschutzscheibe des parkenden Firmenfahrzeugs zu legen. Weitere Informationen hier.

Unsere Empfehlungen an dieser Stelle ist eine vorherige Abklärung, z.B. mit dem Gewerbeaufsichtsamt in Luxemburg, der ITM (Inspection du travail et des mines).

Darüber hinaus sollte der Arbeitgeber natürlich sämtliche Entsendeformalitäten erledigt haben.

Bei Nichteinhaltung hat die Luxemburger Regierung Bußgelder vorgesehen, die bis zu 4.000 Euro betragen können.

Der entsprechende Erlass (auf französischer Sprache) ist abrufbar.

HwK-Rechtsberatung

recht@hwk-koblenz.de

0261 398-205



HwK-Betriebsberatung

beratung@hwk-koblenz.de

0261 398-251