Überbrückungshilfe III Plus ("Neustarthilfe Plus")

Unternehmen, die von der Corona Pandemie stark betroffen sind, können für die Zeit von Juli bis Ende September 2021 staatliche Unterstützung in Form der Überbrückungshilfe III Plus erhalten.

Die Überbrückungshilfe III Plus schließt unmittelbar an die Überbrückungshilfe III an. Die Konditionen sind gleich. Zusätzlich wird eine Restart-Prämie gewährt. Die Antragstellung erfolgt über prüfende Dritte.

Soloselbsständige, kurz befristet und unständig Beschäftigte und kleine Kapitalgesellschaften (eine Gesellschafterin oder ein Gesellschafter können alternativ zur Fixkostenerstattung im Rahmen der Überbrückungshilfe III Plus für den Zeitraum Juli bis September 2021 die Neustarthilfe Plus beantragen. Diese schließt mit höheren Vorschüssen an die Neustarthilfe an. Dazu wurde der Vorschuss (Betriebskostenpauschale) auf maximal 4.500 Euro für Soloselbstständige und Ein-Personen-Kapitalgesellschaften und auf bis zu 18.000 Euro für Mehr-Personen-Kapitalgesellschaften und Genossenschaften im gesamten Bezugszeitraum erhöht.

Die Antragsfristen für die Überbrückungshilfe III Plus und die Neustarthilfe Plus enden am 31. Oktober 2021.

Die Antragstellung für die Überbrückungshilfe III Plus sowie die Neustarthilfe Plus erfolgen über die bundesweit einheitliche Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.

Weitere Informationen finden Sie hier.



HwK-Rechtsberatung

recht@hwk-koblenz.de

0261 398-205



HwK-Betriebsberatung

beratung@hwk-koblenz.de

0261 398-251