Kann es bei leichtfertiger Falschbeantragung zu einem Verfahren wegen Subventionsbetrug kommen?

Eine Überprüfung ob tatsächlich ein Liquiditätsengpass bestehenden hat, wird durch die Finanzämter in jedem Einzelfall anhand der Steuererklärungen geprüft werden. Sollte sich hier herausstellen, dass der Liquiditätsengpass tatsächlich nicht bestanden hat, kann es zur Einleitung von Strafverfahren wegen Subventionsbetrugs kommen.

Bereits ein leichtfertiges Handeln bei der Beantragung der Hilfen ist strafbar. Leichtfertiges Handeln eines Geschäftsführers kommt bereits dann in Betracht, wenn dieser von seinem Mitarbeiter oder einer Hilfskraft vorbereitete Formulare ohne weitere Prüfung unterschreibt.

Voraussetzung für ein solches leichtfertiges Handeln ist aber, dass eindeutig erkennbar ist, welches die subventionserheblichen Tatsachen sind. Der pauschale Hinweis durch den Subventionsgeber, dass alle in einem Antrag anzugebenden Tatsachen subventionserheblich im Sinne des § 264 Strafgesetzbuch sind, kann für sich alleine noch keine Strafbarkeit wegen Subventionsbetrug begründen.

Nachdem die zu verwendenden Formulare und auch die Voraussetzungen für den Bezug in den laufenden Corona-Soforthilfeverfahren mehrfach noch nach dem Zeitpunkt, zu dem ein Antrag gestellt werden konnte, geändert wurden, steht in Zweifel, ob die zur Beantragung bereitgestellten Formulare überhaupt geeignet sind unter einen Subventionsbetrug zu fallen.

 Bitte nehmen Sie bei entsprechendem Verdacht auf jeden Fall Kontakt zu einem Anwalt auf.  

HwK-Rechtsberatung

recht@hwk-koblenz.de

0261 398-205
0261 398-202
0261 398-261



HwK-Betriebsberatung

beratung@hwk-koblenz.de

0261 398-251
0261 398-257
0261 398-258



 Links

Investitions- und Strukturbank RLP