Kann die Umsatzsteuer als tatsächlich gezahlter Sachaufwand bei der Ermittlung des Liquiditätsengpasses berücksichtigt werden?

Wenn die tatsächliche Zahlung innerhalb des Betrachtungszeitraums erfolgt und sich nach Rücksprache mit dem Finanzamt nicht stunden lässt, dann ja. Umgekehrt müssen allerdings auch rückfließende Umsatzsteuervorauszahlungen als Einnahmen berücksichtigt werden.

 

HwK-Rechtsberatung

recht@hwk-koblenz.de

0261 398-205
0261 398-202
0261 398-261



HwK-Betriebsberatung

beratung@hwk-koblenz.de

0261 398-251
0261 398-257
0261 398-258