Kann die Absonderungsdauer auch verkürzt werden?

Die Absonderungsdauer von 10 Tage kann auf höchstens 5 Tage nach Einreise  verkürzt werden, wenn neben einem vorliegenden, negativen ersten Testergebnis (frühestens 48 Stunden vor bzw. unmittelbar nach Einreise) ein zweiter Test, der frühestens 5 Tage nach der Einreise erfolgen darf, ein negatives Ergebnis bescheinigt.

Der zugrunde liegende Test muss die Anforderungen des Robert Koch-Instituts, die im Internet unter der Adresse www.rki.de/covid-19-tests veröffentlicht sind, erfüllen.

Auf Verlangen ist das negative Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit Coronavirus SARS-CoV-2 auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache innerhalb von bis zu 10 Tagen nach der Einreise dem zuständigen Gesundheitsamt unverzüglich vorzulegen.

Die Person muss das ärztliche Zeugnis für mindestens zehn Tage nach der Einreise aufbewahren.

Treten bei einer Person binnen 10 Tagen nach der Einreise typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS CoV-2 wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Geruchs- und Geschmacksverlust auf, so hat diese Person unverzüglich zur Durchführung einer Testung auf das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 eine Ärztin, einen Arzt oder ein Testzentrum aufzusuchen.

HwK-Rechtsberatung

recht@hwk-koblenz.de

0261 398-205



HwK-Betriebsberatung

beratung@hwk-koblenz.de

0261 398-251