Ist eine Zusammenarbeit mit Kollegen am Arbeitsort mit mehr als zwei Personen erlaubt?

Ja. Dienstleister und Handwerker sind gem. der 18. Corona-Bekämpfungsverordnung befugt, ihre Tätigkeit auszuüben, sofern die Einhaltung der erforderlichen Schutzmaßnahmen gewährleistet ist. Das Abstandsgebot nach § 1 Abs. 2 Satz 1 sowie die Maskenpflicht nach § 1 Abs. 3 Satz 4 sind einzuhalten.  Einhaltung der AHAL-Regeln!

Was ist dabei zu beachten?

Im Betrieb/In der Werkstatt

Zu beachten sind die allgemeinen Schutzmaßnahmen (AHAL: Abstand halten - Alltagsmasken verwenden - regelmäßig Lüften).

Das Abstandsgebot sowie die Maskenpflicht gelten nicht für Mitarbeiter von Einrichtungen:

  • wenn anderweitige geeignete Schutzmaßnahmen (Trennung durch Plexiglasscheiben etc.) getroffen werden oder
  • solange kein Kontakt zu anderen Personen (Kunden/Besuchern etc.) besteht.

Im öffentlichen Raum

Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur unter Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zu anderen Personen erlaubt (Abstandsgebot). Dies gilt auch, wenn eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen wird.

Vom Abstandsgebot ausgenommen sind:

  • Zusammenkünfte von Personen desselben Hausstands sowie Person eines zweiten Hausstands, insgesamt max. 5 Personen (Kinder bis einschließlich 14 Jahre sind von dieser Regelung ausgenommen)
  • Kontakte aus geschäftlichen, beruflichen oder dienstlichen Anlässen, bei denen Personen unmittelbar zusammenarbeiten müssen, einschließlich der erforderlichen Bewirtschaftung landwirtschaftlicher und forstwirtschaftlicher Flächen, sowie aus bildungs-, prüfungs- oder betreuungsrelevanten Gründen,
  • Zusammenkünfte bei Stellen und Einrichtungen, die öffentlich-rechtliche Aufgaben wahrnehmen, und
  • Zusammenkünfte bei denen Personen bestimmungsgemäß zumindest kurzfristig zusammenkommen müssen, beispielsweise bei Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs sowie bei ehrenamtlichem Engagement zur Versorgung der Bevölkerung.

Beim Kunden (nicht öffentlicher Raum)

Hier sind das Abstandsgebot (mindestens 1,5 Meter) und und die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung einzuhalten, andernfalls müssen alternative Schutzmaßnahmen (z. B. Plexiglasabtrennung) ergriffen werden.

!ACHTUNG: Diese Vorschriften gelten für Rheinland-Pfalz. Zusätzlich sind hier für die jeweiligen Landkreise bzw. kreisfreien Städte die aktuell gültigen Allgemeinverfügungen, welche die Maßnahmen teilweise verschärfen, zu beachten.

Sollten Sie in einem anderen Bundesland arbeiten, ist die jeweils gültige Landesverordnung heranzuziehen!