Ist eine Einreise für Geschäftsreisende und Selbstständige aus Drittstaaten möglich?

Deutschland hat seine Einreisebeschränkungen auf Grundlage einer Empfehlung des Rates der Europäischen Union umgesetzt und anlassbezogen (Einstufung von Staaten als Risikogebiet) aktualisiert, letztmalig zum 1. Februar 2021. Die Liste der Drittstaaten wird regelmäßig überprüft und ggf. aktualisiert.

Unbeschränkte Einreisen nach Deutschland sind für die Gebietsansässigen folgenden Staaten möglich:

  • Australien
  • Japan (nur bis 1. Februar 2021, 24:00 Uhr)
  • Neuseeland
  • Singapur
  • Südkorea
  • Thailand

Darüber hinaus soll diese Liste um die Staaten

  • China
  • SVZ oder VR China Hong Kong und Macau

erweitert werden, sobald die gegenseitige Einreisemöglichkeit festgestellt wird.

Personen, die in anderen Drittstaaten ansässig sind, dürfen nur nach Deutschland einreisen, wenn sie eine wichtige Funktion ausüben oder ihre Reise zwingend notwendig ist. Ansässig ist eine Person in einem Staat, wenn sie dort entweder ihren Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat. Ein Wohnsitz ist insbesondere dann begründet, wenn die letzten 6 Monate dort verbracht wurden.

Deutsche Staatsangehörige sind von diesen Einreisebeschränkungen nicht betroffen.

Auch Unionsbürger und Staatsangehörige Liechtensteins, der Schweiz, Norwegens und Islands und ihre Familienangehörigen der Kernfamilie (Ehepartner, minderjährige ledige Kinder, Eltern minderjähriger Kinder) sind von den Einreisebeschränkungen ausgenommen.

Das gleiche gilt für Drittstaatsangehörige mit einem bestehenden längerfristigen Aufenthaltsrecht in einem EU- oder Schengenstaat und ihre Familienangehörigen der Kernfamilie, soweit die pass- und visarechtlichen Bestimmungen erfüllt sind.

Die Ersteinreise von Drittstaatsangehörigen dagegen ist nur bei Vorliegen einer der Ausnahmen von den Einreisebeschränkungen möglich, d.h. wenn die Person entweder ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in einem Drittstaat hat, der auf der deutschen Positivliste steht oder die Einreise zwingend notwendig ist. Bei der Einreisen von Familienangehörigen aus Drittstaaten, die nicht auf der „Positivliste" stehen gelten weitere Besonderheiten.

Wichtig:

Bitte beachten Sie bei der Planung der Einreise auch das vom 30.01.2021 bis vorerst 17.02.2021 geltende Beförderungsverbot für Einreisende aus Virusvarianten-Gebieten.

Für die Einreise aus Großbritannien gelten ab dem 1. Januar 2021 die Bestimmungen für Drittstaaten. Reisende dürfen nur noch nach Deutschland einreisen, wenn sie zu ihrem Wohnsitz zurückkehren, eine wichtige Funktion ausüben oder ihre Reise zwingend notwendig ist.

Informieren Sie sich immer tagesaktuell über die Einreisebestimmungen. Diese sowie weiterführende Informationen dazu finden Sie hier: BMI - Bevölkerungsschutz - Coronavirus: Fragen und Antworten (bund.de)

HwK-Rechtsberatung

recht@hwk-koblenz.de

0261 398-205



HwK-Betriebsberatung

beratung@hwk-koblenz.de

0261 398-251