Ist die Wahrnehmung eines Impftermins Arbeitszeit?

Falls sich der Arbeitnehmer – eigeninitiativ oder auf Anregung des Arbeitgebers – impfen lassen möchte, gilt hier, dass er das grundsätzlich – wie bei jedem Arztbesuch – außerhalb der Arbeitszeit zu machen hat – es sei denn (und das dürfte ein wahrscheinliches Szenario sein), dass hierfür keine Termine zur Verfügung stehen. Dann hat er nach § 616 BGB einen Anspruch auf bezahlte Freistellung, muss aber durch Bescheinigung des Arztes nachweisen, dass andere Termine nicht verfügbar waren.