Herabsetzung der Umsatzsteuer für Speisen in der Gastronomie

Durch das sog. 1. Corona-Steuerhilfegesetz wurde – bereits vor dem Beschluss der allgemeinen temporären Senkung der Umsatzsteuer für 6 Monate von bisher 19 % bzw. 7 % auf 16 % bzw. 5 % (2. Corona-Steuerhilfegesetz) – der Umsatzsteuersatz für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen (ohne Getränke) ab dem 01.07.2020 - befristet für ein Jahr - von 19 % auf 7 % abgesenkt.

In Verbindung mit der 6-monatigen Absenkung der allgemeinen Umsatzsteuersätze aus dem 2. Corona-Steuerhilfegesetz gelten somit folgende Steuersätze und Zeiträume für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen:

  • 01.07. - 31.12.2020: 5%
  • 01.01. - 30.06.2021: 7%
  • ab 01.07.2021: 19%

Von der Ermäßigung des Umsatzsteuersatzes profitieren nicht nur Restaurants, Kantinen, Bars und Cafés, sondern z. B. auch Fleischereien, Bäckereien, Konditoreien und Eishersteller, die für ihre Kunden Tische und Stühle zum Vor-Ort-Verzehr bereithalten sowie Catering- und Partyservice-Anbieter.

Hinweis: Die Abgabe von Getränken ist nicht von der Begünstigung nach § 12 Abs. 2 Nr.15 UStG-Entwurf erfasst. Die Abgabe von Getränken im Rahmen von Restaurant- oder Verpflegungsdienstleistung (sonstige Leistungen) unterliegt weiterhin dem Regelsteuersatz. D. h. für 01.07.-31.12.2020: 16 %, ab 01.01.2021 wieder 19 %.

Siehe dazu weiterführend auch das Merkblatt des ZDH.

Quelle: www.zdh.de

HwK-Rechtsberatung

recht@hwk-koblenz.de

0261 398-205



HwK-Betriebsberatung

beratung@hwk-koblenz.de

0261 398-251