Gibt es eine Versicherung gegen Umsatzausfall, wenn der Betrieb wegen Corona geschlossen ist?

Wenn ein Betrieb wegen des Coronavirus geschlossen ist, sollte sorgfältig geprüft werden, ob eine Versicherung abgeschlossen wurde, die möglicherweise Zahlungen leisten muss.

Dabei kommt in Betracht, dass eine Betriebsausfall- oder Betriebsunterbrechungsversicherung abgeschlossen wurde. Grundsätzlich soll eine solche Versicherung den Erlösausfall abfangen, der durch eine Betriebsunterbrechung eintritt. Allerdings ist in vielen Fällen nur der Versicherungsschutz gegen Feuer, Blitzschlag, Überschwemmungen oder teilweise auch Maschinenausfälle gegeben.

Die Betriebsunterbrechungsversicherung als reine Sachversicherung, wenn eine versicherte Gefahr Schäden an Betriebsmitteln verursacht, die dann zu einer Betriebsunterbrechung führen, hilft in der Coronaviruskrise nicht. Erkrankungen durch Seuchen und Viren sowie behördlich angeordnete Maßnahmen oder Betriebsschließungen sind bei einer einfachen Betriebsunterbrechungsversicherung in der Regel nicht versichert.

Es gibt jedoch erweiterte Versicherungsmodelle oder Versicherungspakete, deren Namen vielleicht nicht direkt vermuten lassen, dass ein Ertragsausfall versichert sein kann – insbesondere die Sonderform der Betriebsunterbrechungsversicherung in Form einer

  • Allgefahrenversicherung
  • All-Risk-Versicherung
  • Multi-Risk-Police

Bei diesen könnte tatsächlich eine Eintrittspflicht des Versicherers in der Coronaviruskrise bestehen. Maßgebend sind die konkreten Versicherungsklauseln und Bedingungen. Insbesondere wenn kein Ausschluss für höhere Gewalt oder Pandemien vereinbart ist, besteht die Chance, dass die Versicherung Zahlungen leisten muss. Dabei könnte ein Anspruch auf Ersatz der Fixkosten oder auch auf Ersatz des entgangenen Gewinns bestehen.

Insbesondere bei Betrieben, die auch Lebensmittel herstellen und verarbeiten, kann eine Betriebsschließungsversicherung abgeschlossen sein. Diese sichert grundsätzlich das Risiko gegen behördliche Schließungen, welche zur Verhinderung der Verbreitung einer Seuche angeordnet werden, ab. Wenn eine solche Versicherung besteht, muss anhand des konkreten Versicherungsvertrages geprüft werden, ob eine durch das Coronavirus erfolgte Betriebsschließung abgedeckt ist.

Wir empfehlen dringend, sich mit Ihrem Versicherungsmakler in Verbindung zu setzen und auch eine anwaltliche Beratung in Anspruch zu nehmen. Es ist zu befürchten, dass Versicherer im Hinblick auf die Tragweite der Covid 19-Pandemie keine Kulanz zeigen, sondern im Einzelfall berechtigte Ansprüche klageweise geltend gemacht werden müssen. Nur durch eine individuelle Einzelfallprüfung der versicherungsvertraglichen Vereinbarungen kann eine Einschätzung der Erfolgsaussicht vorgenommen werden.

 



HwK-Rechtsberatung

recht@hwk-koblenz.de

0261 398-205



HwK-Betriebsberatung

beratung@hwk-koblenz.de

0261 398-251