FFP2: Was ist bei der Verwendung von FFP2-Masken zu beachten?

FFP2-Masken sind sogenannte partikelfiltrierende Atemschutzmasken und werden im Gesundheitswesen in Bereichen mit einem erhöhten Infektionsrisiko eingesetzt.
Die als Einmalprodukt konstruierten FFP2-Masken sind nach der Nutzung zur Vermeidung weiterer Infektionsrisiken zu entsorgen.
FFP2-Masken bieten bei richtiger Anwendung einen besseren Schutz als medizinische Gesichtsmasken (OP-Masken). Allerdings sind sie nur begrenzt verfügbar.

Es lassen sich 2 Arten von FFP2-Masken unterscheiden:

  • FFP2-Maske mit Ausatemventil
  • FFP2-Maske ohne Ausatemventil

Bei FFP2-Masken mit Ausatemventil ist lediglich der Träger vor dem Einatmen von Viren geschützt. Allerdings besteht kein Schutz für Umstehende, da die Atemluft des Atemschutzträgers ungefiltert in die Umgebungsluft gelangt. Umstehende müssen die Schutzmaßnahmen gegen Corona einhalten oder ebenfalls Atemschutz tragen.

FFP2-Masken ohne Ausatemventil bieten hingegen einen Eigen- und Fremdschutz. Hierbei gelangt die Atemluft des Atemschutzträgers gefiltert in die Umgebungsluft. Schutz liegt daher auch bei einer eventuellen Infektion des Atemschutzträgers für die Umstehenden vor.

Weitere FAQ der IFA rund um FFP2-Masken finden Sie hier.

HwK-Rechtsberatung

recht@hwk-koblenz.de

0261 398-205



HwK-Betriebsberatung

beratung@hwk-koblenz.de

0261 398-251