Dürfen Beschäftigte, die zur Risikogruppe gehören, einfach zuhause bleiben?

Gemäß § 4 ArbSchG hat der Arbeitgeber die Arbeit so zu gestalten, dass eine Gefährdung für das Leben sowie die physische und psychische Gesundheit möglichst vermieden und die verbleibende Gefährdung möglichst gering gehalten wird.

Die Gefährdung besonderer Risikogruppen muss der Arbeitgeber entsprechend bei seiner Gefährdungsbeurteilung berücksichtigen und geeignete Maßnahmen zum Schutz dieser Mitarbeiter ergreifen (z. B. Angebot von Homeoffice, Bereitstellung von Einzelarbeitsplätzen).

Dies bedeutet nicht, dass ein Beschäftigter einfach zuhause bleiben kann.

Im Einzelfall sollte der Arbeitgeber in jedem Fall Rücksprache mit dem Betriebsarzt und der Fachkraft für Arbeitssicherheit sowie – sofern vorhanden – auch mit dem Betriebsrat halten und dann entscheiden, wie im Einzelfall zu verfahren ist.