BAFA-Nachschulung für Gebäudeenergieberater

Gebühren

Kurs: 350,00 €

Unterricht

22.01.2019 - 23.01.2019
8:30 Uhr bis 16:00
Vollzeit
Lehrgangsdauer 16 Std.

Lehrgangsort

Koblenz

Ansprechpartner
Mathilde Braun
Tel. 0261 398-653
mathilde.braun--at--hwk-koblenz.de

Angebotsnummer 6034604-0

Qualifizierungsseminare für Gebäudeenergieberater: Die Eintragung in die Energieeffizienz-Expertenliste der Deutschen Energieagentur (dena) für die KfW-Programme Energetisches Bauen und Sanieren ist weiterhin möglich. Gebäudeenergieberater, die noch nicht für die KfW-Programme gelistet sind, können sich mit einem Nachweis von 80 Unterrichtseinheiten in die Liste eintragen lassen. Nachfolgend haben wir einige Fortbildungsseminare zusammengestellt. Diese dienen als Qualifizierungsnachweis für die Registrierung in der Energieeffizienz-Experten-Liste oder für die Verlängerung des Listeneintrages. Es ist zu beachten, dass Experten bzw. KfW-Sachverständige bereits ab 1. Juni 2014 für die KfW-Programme Energetisches Bauen und Sanieren verbindlich in der Energieeffizienz-Expertenliste für die Förderprogramme des Bundes eingetragen sein müssen, wenn Sie Fördermittel für Kunden beantragen wollen.

Zielgruppe

Ausgebildete Energieberater / Berechtigung zur Ausstellung von Energieausweisen nach der geltenden EnEV § 21 sowie Erfahrungen im Bereich energieoptimiertes Bauen

Information

Um für die Vor-Ort-Beratung Förderanträge stellen zu können, müssen Energieberater nach wie vor beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) anerkannt sein. Diese BAFA-Listung ist ebenfalls verpflichtend, wenn man sich in die Energieeffizienz-Expertenliste für das Vor-Ort-Beratungsprogramm eintragen lassen will. Energieberater bzw. Gebäudeenergieberater, die ihre Weiterbildung gemäß einer früheren BAFA-Richtlinie mit Veröffentlichung vor 2012 abgeschlossen haben, sich aber nicht beim BAFA haben listen lassen, können die Antragsberechtigung durch das BAFA erhalten, indem sie eine Nachschulung von mindestens 16 Unterrichtseinheiten zur erstmaligen Eintragung absolvieren. Die Weiterbildungsmaßnahme muss auf der EnEV 2009 oder späterer Fassungen beruhen. Im Falle von früheren Weiterbildungslehrgängen ist eine Nachschulung im Mindestumfang von 32 UE erforderlich.

Die Teilnehmer erhalten das Formblatt FB3 - Nachschulung, sofern sie eine absolvierte Weiterbildung gemäß BAFA-Richtlinie nachweisen.

Die Veranstaltung wird für die Eintragung bzw. Verlängerung der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes mit 16 Unterrichtseinheiten (Wohngebäude), 10 Unterrichtseinheiten (Energieberatung im Mittelstand), 10 Unterrichtseinheiten (Nichtwohngebäude) angerechnet.

Inhalte gemäß der BAFA-Richtlinie

  • aktuell geltende EnEV
  • Energetische Bewertung eines Sanierungskonzeptes unter der Berücksichtigung der Nutzung von erneuerbarer Energien (Mindestniveau: förderfähiges KfW-Effizienzhaus)
  • Beschreibung von Maßnahmen zur Beseitigung der energetischen Schwachstellen im Bereich der Ge-bäudehülle und Anlagentechnik
  • Wirtschaftliche Bewertung des Sanierungskonzeptes sowie aller Einzelmaßnahmen, die in ihrer Gesamtheit zu einem Effizienzhaus führen
  • Entwicklung eines Sanierungsfahrplans zur schrittweisen energetischen Sanierung durch aufeinander abgestimmte Einzelmaßnahmen oder Maßnahmenkombinationen unter Einbeziehung der thermischen Hülle und der Anlagentechnik
  • Fördermittelbewertung nach dem KfW-Förderprogramm ¿Effizient Sanieren"

Die Teilnehmergebühr beinhaltet die Lehrgangsunterlagen und Tagesgetränke.

Dozent

Stefan Mock

Abschluss

Zertifikat

Zeitraum

22.01.2019 - 23.01.2019


Teilnehmerzahl

Ausreichend freie Plätze


Gebühren

Kurs: 350,00 €

Lehrplan

Zertifizierung